Oggi nuovo III
Oggi nuovo II
Oggi nuovo I
Inhalt  -  Indice
Chi siamo - Wir zu uns
SEGELSCHULE scuolavela
Sailport Club News
Brissavizi-Brissawitzi 2
Scrivania 3
Partnervelica 3  17.6.10
Partnervelica 2 1.9.07
Vetrina II ab 1.5.2010
Vetrina-Schaufenster I
Brissavizi-Brissawitzi 1
Scrivania 2
Archiv
Flash / Flaschenhals
Campagna elettorale
News
News
Links
Fan-Club
   
 








la sorveglianza dei buoni costumi, sta volta, non si vuole.

"Siamo cuccini"disse nel nuovo teatro della Città di Cannobio, l'oste
e presidente del Concerto Santa Cecilia 2010. "Siamo noi", gente di
Cannobio e di Brissago "parenti con un comune passato storico da
molti secoli".

E pure questo incontro fra il Corpo Filarmonica Cannobiese e la
Filarmonica Brissaghese - le due fondate nel secolo 18 e ispirate
dal maestro Leoncavallon - é in questro novembre 2010 il primo
concerto comune. Un vero gemmellaggio alle mamella della Santa
Cecilia.



bedarf es diesmal des Anstands-Wauwau nicht.

„Wir sind Cousins und Cousinen“, sagte im neuen Stadttheater von
Cannobio der Empfangspräsident und Intendant des Concerto Santa
Cecilia 2010 zum Orchester der Musikgesellschaft aus Brissago.
"Wir" Leute aus Cannobio und Brissago, „wir sind Verwandte mit
einer gmeinsamen Geschichte während Jahrhunderten."

Und doch ist dieses Treffen des Corpo Filarmonico Cannobiese und
der Filarmonica Brissaghese - beide über hundert Jahre alt und
zwischenzeitlich geleitet vom maestro Leoncavallo - und doch ist
dieses Treffen in diesem November 2010 ihr allerstes gemeinsame
Konzert. Ein wahres Zwillingserlebnis; beinahe ein siamesisches,
am Wohlklang verströmenden Busen der Heiligen Cäcilia.



 Dirigent Aldo Scheber, Cannobio
 Ein Tonküstler mit alpinen Wurzeln


 Dirigent Maestro Paolo Cervetti, Brissago - vom cannobieser Vice-Sindaco
 Marco Antonio Cattaneo mit Gaben reich bedacht 





Grab eines Zigeuner-
kindes. Besucht November
2010. Im elsässsischen
Grenzland bei Basel. Pamela 
Winterstein, geboren am
21. Juli 1981, gestorben
vor 29 Jahren, erst 40 Tage
alt.

Hätte die Familie damals
als französische Fahrende
in der Schweiz gewohnt
und der Papi wäre mal ein
bisschen zu geschwind
Auto gefahren - und wäre
schon  damals über das
Ausschaffungsgesetz
"erfolgreich" abgestimmt
gewesen, wer häte jetzt
Pamelas Gabkreuzlein
weiss gestrichen und mit
Blumen umgeben? 

 

Vielleicht sähe das Grab
 - wenn überhaupt -
jetzt so aus.

Eine Zivilisation die
ausschafft - schafft
sich selber  ab.
 





MORTI TRANSFRONTALIERI A BRISSAGO


BRISSAGO: Il consigliere comunale brissaghese
Edouard Wahl è stato promotore di un’iniziativa
dal titolo “Ticinesi – Piemontesi sono tutti frontalieri:
unus pro multis” sabato 30 ottobre. In mattinata sotto
il porticato del Municipio Elvetico Wahl insieme all’
amico italiano Mauro Cavalli ha depositato alla vigilia
della ricorrenza di tutti i santi un omaggio alle lapidi di
 Narciso Bazzi e Marco Internicola, l’uno brissaghese
morto sul Titanic nel 1912 e l’altro operaio oggebbiese
morto a Brissago nel 1992 durante i lavori per l’acque-
dotto. Il significato della giornata vuole unire  insieme
il ricordo ed il rispetto verso i lavoratori frontalieri che
vivono un po ovunque nel mondo situazioni simili oltre
a rinsaldare un’antica e profonda amicizia tra le realtà
di confine che desiderano, questo è l’auspicio della gior-
nata, continuare a dialogare e cooperare insieme per la
crescita dei territorio nel rispetto reciproco. 31.10.2010





.


Ertrunken zwischen Eiscream,
Eisbergen und Trümmern.

NARCISO BAZZI, 33,
ein Kellner aus Brissago.

Steward in der Auswander-
klasse der TITANIC.

"Schenken sie ihm einen Gedanken",
baten die Angehörigen, "eine Blume,
dem miserabel Umgekom-menen, als
ihm das Leben am holdesten war".

Ein Ruderschlag gegen das
Vergessen: Sailport Brissago.

1. Nov. 2010










Tira aria da Pogrom in Ticino

Così è spesso andata a finire quando si è iniziato con l’incomprensione dell’altro, la xenofobia, l’antiziganesimo,
l’antisemitismo , il disprezzo della dignità umana.

Pogromstimmung im Tessin

So hat oft geendet, was mit Unverständnis für das Anderssein begonnen hat. Xenophobie, Antizinganismus, 
Antisemitismus, Geringschätzung der Menschenwürde.


 Pogrom-Opfer  
     Vittime di Pogrom                 
 Roma, Zigeuner-KZ  
     Zingari in Campo di concentramento

Cos’è un POGROM ?    

                                               Was ist ein POGROM ?

È una parola di origine russa che si può tradurre con i termini “devastazione”,
“distruzione”, “tumulto”, “demolizione”

Con termine Pogrom si designa una aggressione violenta di massa contro gruppi di
popolazione o minoranze religiose, nazionali, etiche o altrimenti definite. Il Pogrom è
solitamente accompagnato da saccheggi, maltrattamenti come pure assassinio o
genocidio.

L’autunno ticinese di istigazione al pogrom è iniziato in agosto.

Arrivò dalla regione di Berna un appello anonimo che invocava uccisioni di Massa: via
gli Asilanti! Uccidete gli spacciatori di droga!

Il Comando della Polizia cantonale ticinese non prese allora la cosa sul serio. Eppure
solo un mese più tardi il settimanale politico xenofono “Il Mattino della domenica”
chiamò alla lotta in nome dell’odio contro gli zingari. Sopra un’immagine di una rete
metallica con filo spinato evocante Lager di infausta memoria campeggiava la scritta:

                                                       ROM RAUS!
                                                   o campo di lavoro!

Il termine Rom accomuna i gruppi di popolazioni etnicamente apparentati
originari dell’India, i quali a partire dal 14esimo secolo confluirono in varie ondate
migratorie dall’Asia verso l’Europa


Der Begriff POGROM stammt aus dem Russischen und bedeutet übersetzt
Verwüstung, Zerstörung, Krawall; demolieren, zerstören.

Unter einem Pogrom versteht man eine gewaltsame, Massenausschreitung
gegen Mitglieder religiöser, nationaler, ethnischer oder andersartig
definierter Minderheiten oder Gruppen einer Bevölkerung, oft verbunden mit
Plünderungen und Misshandlungen sowie Mord oder Völkermord.

Der Tessiner Herbst der Pogromhetze begann im August. Ein Unbekannter
schickte aus dem Bernbiet einen Aufruf zum Massenmord ins Tessin.: Fort
mit den Asylanten ! Tötet die Drogendealer ! Das Kommando der Tessiner
Kantonspolizei nahm das noch auf die leichte Schulter. Doch kaum einen
Monat später spannte di xenophob politisierende Tessiner Sonntagszeitung
"Matino della Domenica" Die Schlachtrosse des Zigeunerhasses vor den
Karren. Titelte auf der Frontseite - eingebettet in ein Bild mit Zäunen eines
Konzentrationslagers:
                                                ROM  RAUS!
                                           oder in Arbeitslager!

(Roma ist der Oberbegriff für eine Reihe ethnisch miteinander verwandter,
ursprümglich aus Indien stammender Bevölkerungsgruppen, die ab dem
14. Jahrhundert in Migrationsschüben über Vorderasien nach Europa gelangten.


Esito dell’aizzamento antizigano:

I cento nomadi che soggiornano legalmente dell’area di sosta presso Bellinzona
si sentono minacciati. Non molto tempo fa furono oggetto, proprio in quello
stesso luogo di spari contro i loro veicoli in cui c’erano dei bambini.

Diversi membri della Commissione Cantonale Nomadi, incaricata di occuparsi
delle questioni inerenti il popolo migrante, hanno ricevuto per posta lettere
anonime minacciose e ricattatorie:

"Se continuate di proteggere quei figli di putana di ROM ve la faremo
pagare cara !

Sappiamo dove trovarvi. Ve ne pentirete!

Sono selvaggi... FUORI !!! "


Erfolg der Zeitungshetze:

Die hundert Fahrenden, die legal sich auf dem Standplatz bei Bellinzona zur Zeit aufhalten,
fühlen sich bedroht. Schon einmal wurden hier kürzlich aus dem Hinterhalt Schüsse auf einen
Wohnwagen, in dem Kinder schliefen, abgefeuert.

Verschiedene Mitglieder der Kantonalen Kommission für die Angelegen-
heiten des Fahrenden Volkes (Commissione Cantonale Nomadi CCN)
erhielten per Post anonyme Droh- und Erpressungsbriefe:

"Se continuate di proteggere quei figli di putana di ROM ve la faremo pagare cara !
      Sapiamo dove trovarli.Vene pentirete!
             Sono selvaggi... FUORI !!! "

"Wenn Sie fortfahren, diese Hurenbrut von ROMAS zu beschützen, werden
wir dafür sorgen, dass es Ihnen teuer zu stehen kommt. Wir werden Sie zu
finden wissen. Sie werden es bereuen .
Die sind Wilde... RAUS !!! "

 Domenica, 26 settembre 2010 - Municipio (Stadthaus) Locarno
 Edouard Wahl e Silvana Calvo, autrice di libri contro il razzismo. (Buchautorin gegen Rassismus).







ohne Damenfessel am Hals  23.12 2010

  Doris Leuthard, scheidende Bundespräsidentin 2010 (Bild T-A)


Halsfessel-Galerie der Landesmütter            September 2010




  Parteizeitung verlangt es

Luganeser Wochenzeitung fordert:
Einführen Rassenverfolgung
in der Schweiz
 

Sonntagsblatt verlangt: Roma (Zigeuner) ausschaffen. Oder einsperren in Arbeitslager

Edouard Wahl (Movimento contro razzismo e xenofobia)

Protest auf der Luxus-Meile von Lugano (17.09.2010)







Um Kneubühls Heim kein Woundedknee-
Massaker!

Rentner Kneubühl ist kein Amok-Opa. Ist überhaupt keiner der Amok lief !

Wer sein Leben lang mit
mit den Kopfab-Beilen des
Bieler Stadtwappens kon-
konfrontiert ist, kann schon
mal zur Drohgebärde auf-
mucken, wenn sein Heim
zur Zwangsversteigerung
und öffentlichen Begaffung
ausgeschrieben ist.

Dann der Aufmarsch der Rambopolizisten mit den Burkahauben,
den Sturmgewehren und Granatwerfern; die maskierten Polizei-
streifen
mit schweren Infanteriewaffen, die die Wohnidylle an der
Lindenstrasse vollends zum Gazastreifen machen. Dschihad mit
den Vorzeichen eins christlichen Abendlandes.

Wer unter solcher Lebensbedrohung ins Rollenspiel einer Schlacht-
ordnung gedrängt, zur Knarre greift, um sich den Ausweg freizu-
schiessen, handelt ebenso unvernünftig und rechtschöpferisch wie
Wilhelm Tell, falls der staatsbegründende Tollmann aus Uri
rechtschöpferisch gehandelt hat.

Hier ist nicht Pause eines Amoklaufs im Gange. Hier ist Krieg. Hier
ist nicht psychologische Überzeugungsarbeit gefragt. Hier ist ein
Freistaat Lindenstrasse entstanden. Hier ist Verhandeln, ist Parla-
mentarismus erforderlich unter gegenseitiger Gewährung freien
Geleits.

Jede Art weiteren Blutvergiessens in Kauf zu nehmen oder zu
vermeiden wird die Parteien teurer zu stehen kommen als ein am 
Rechtsstaat vorbeischleifender Kompromiss in der anstehenden
Erbsache von 500'000 Franken.

Zum Beispiel so: Die erbberechtigte Schwester befriedigen aus
einem mit Stsatshilfe zu schaffenden Fond. Dem Herrn Kneubühl
lebenslängliches Wohnrecht im Häuschen an der Lindenstrasse
einräumen gegen testamentarisches Verschreiben der Liegenschaft
zwecks anteilsmässiger Abgeltung des genannten Fonds.

Grünlicht statt Blaulicht.





Zwischen seinen von Gletschern geformten Hörnern -
Finsteraar-, Bietsch-, Wetter- und Faulhorn  -  schreckt ausser
dem  Schreckhorn obendrein das

                   Grüselhorn,
                          alias 
                   Agassizhorn.

Le Horn qui agasce








Dem Redaktor und Herausgeber von www.sailport-brissago.ch ist
ein handgeschriebener Postbrief zugestellt worden. 

Er fordert auf zum Massenmord an den Drogenhändlern.

Es gibt deren tausende in der Schweiz. An der Spitze öffentlicher Karriere:
der frühere Botschafter der Schweiz in Luxemburg. (Drogengeldwäsche
Deliktsumme 2,4 Millionen Franken; Gewinn 134'000.- Franken. Sünden-
lohn 3 Jahre Zuchthaus.

Glück gehabt. Nach dem Urteil vergingen an die 5 Jahre bis der jetzt auf-
tretende Lynch-Apostel zu seinem henkerfrohen Sendschreiben zum Filz-
stift griff.

Glück lächelt auch dem Verfasser der Botschaft, der  nicht fürchten muss,
bis zum Auflodern der Scheiterhaufen kalte Füsse zu bekommen. Die
Varianten Aufforderung  oder Anstiftung zu globalen Straf-Tötungen 
vermögen das Kommando der Tessiner Kantonspolizei nicht aufzu-
wecken aus dem Scheinschlaf der Gerechten. Dem Empfänger der
zum Straftöten ohne Verfahren aufrufenden Botschaft, legt das Polizei-
kommando nahe, er möge, wenn es ihm danach stehe, beim Staatsanwalt
Strafanzeige erstatten. - Möglicher Untaten, die zwischenzeitlich verhütbar
wären, nicht achtend:

"Egregio Signor Xxxxx, abbiamo preso atto xxxxxx. La informiamo che se fosse
sua intenzione sporgere denuncia deve farlo direttamente al Minstero
Pubblico, 6900 Lugano.Cordiali saluti Comando Polizia Cantonale xxxxxxxx 
Centrale Informativa - xxxx

Ausser, dass ihm zur schweizerischen Beihilfe an die physische Vernich-
tung der DrogenDealer nicht einmal, nach Vorbild des "J"-Stempels, ein
"DD"-Stempel"  ausreichen würde, nimmt der Verfasser des unheimlichen
Aufrufs auch noch die Masse der Nicht-Schweizer ins Visier:

Kennte er diesen aus der Nähe, würde ihm freilich nicht entgehen, dass es
in der Macht Berlusconis läge, den Schweizern zu verbieten, 80 % dieses
Sees überhaupt näher zu betrachten. Nur 1/5 des Lago Maggiore ist ein
Schweizer See. Ohne Napoleon (1803) und den Wiener Kongress (1815)
wären es noch weniger.







75 anni in etàt di essere distrutto: il planeta

75 anni fà le città HIROSHIMA e NAGASAKI furono scelte a far vedere come l'uomo può azerrare la Terre des hommes

In Piazza comunale di Brissago, il gruppo politico Farsi coraggio ha ricordato l'ecatombe delle vittime.

Eveline Wahl, capo lista del gruppo.  

Con la scrittrice Silvana Calvo, autore del libro "A un passo dalla salvezza". 6.8.2010






oder ihrer mehrere? die den ersten Stein geworfen?


- devono essere parrecchi a Brissago

Vandalen? Zyklopen ? wer ist da am Werk im Tal Sacro Monte in Brissago?

Vier der sechs schweren Granitstümpfe, angekettet wie sie sind, wurden von Unbekannten
umgestossen. Sie zäunten den Sagrato der Judenkappelle ein, am Passions- weg im Tal des
Sacro Monte.

Es besteht Gefahr dass von Mutwilligen, wer auch immer von solcher 
Gelegenheit - Schwergewichte in Abgründe zu schleudern - verlockt
werden mag in den kommenden heisen Nächten zur Tat geschrit-
ten wird.

















 1 lugio 2010
 







Vandalen? Zyklopen ? wer ist da am Werk im Tal Sacro Monte in Brissago?

Vier der sechs schweren Granitstümpfe, angekettet wie sie sind, wurden von Unbekkanten umgestossen. Sie zäunten die Judenkappelle ein, am Passionsweg im Sacro-Monte-Tal.

Es besteht Gefahr dass von Mutwilligen,
wer auch immer von solcher Gelegenheit
verlockt werdenmag, verkettete Schwerge-
wichte in Abgründe zu schleudern, in den
kommenden heisen Nächten zu Werk geht.


Locarno, 18.06.2010

Nationalrat Dr. Dominique Baettig, VSP Jura, Arzt
und Jägersmann, hat ein Rezept. Es kann die klein-
wüchsige, von nur 26 Kantonen gebildete Schweiz,
auf der Basis natürlichen Wachstums - mittels Sog
tintenfischartiger Tentakel - um ein mehrfaches
grösser werden. Die Bevölkerungen der rings um
die Schweiz angedockten Ländereien (Elsass, Baden-
Würtemberg, Bayern, Vorarlberg, Veltlin, Lombardei,
Savoyen, pays de Gex und Burgund) brauchen bloss
die Anektion durch die schweizerische Eidgenossen-
schaft mehrheitlich zu begehren, um auf der Grund-
lage des Rechts auf Selbstbestimmung der Völker,
als neue eidgenössische Kantone eingeschweizt
zu werden. Durch einen Vorstoss in den eidgenössi-
schen Räten, haben Baettig und Konsorten, darunter
Parteipräsident Toni Brunner,  die ersten Schritte zu
einer entsprechenden Änderung der Bundesverfassung  
eingeleitet. Vor nur wenigen Tagen.  

Und schon zeitigt die noch embrionale Lex Baettig
unerwartete Erfolge.

Aus Nordrhein-Westfalen, der Gegend, wo die seitherige Schweiz 1648
im Westfälischen Frieden die Reichsunabhängigkeit erwarb, hat sich ein
Automobil mit (noch) deutschen Kennzeichen in den Tessiner Strassen-
verkehr eingeflochten, auf dessen Nummernschild - ausgestellt vom
nordrhein-westfälischen Landkreis Mettmann - sich der Wunsch nach
Schweizwerdung unübersehbar abzeichnet.

Fragen zur  nordrhein-westfälischen Schweiz

Einzelheiten zum vielleicht ersten Fahrzeug des vielleicht ersten im Ansatz
prohelvetisch sich entgermanisierenden Automobilisten, sind, wie aus
der Bekenneradresse am untern Rand des Nummernschilds zusätzlich
hervorgeht, bei Ulrich Automobile.de in DE-40885 Ratingen abfragbar.  

Fraglos ein Gewinn für die heutige Schweiz - sollte der Landkreis Mettmann mit
der Stadt Ratingen als nordrhein-westfälischer Halbkanton von der
Eidgenossenschaft je eingeschweizert werden - wäre die Mitgift:
Sparsamere Polizeifahrzeuge.










Gadero, giugno 2010

Ha lasciato sbadigliare un gran buco nel muro, la posta quando se
ne é andata dall'Oratorio di Gadero.

Eine Lochruine gähnt in der sakralen Mauer, seit dem die
Post ihren Briefkasten aus der Fassade des Gotteshäus-
leins herausgebrochen hat.


Signor Moritz Leuenberger, Consigliere federale
Lieber Herr Bundesrat Leuenberger
Übervater
delle Poste
BERNA

Ordina prego ai demolitori delle buca lettere
   Heissen Sie Ihre Briefkasten-Abbrecher
a non lasciare sbadigliare buchi nei muri d'edifici di culto e di pregio
   keine Mauerlöcher zurückzulassen in Kulturbauten und Gotteshäusern

                                               *

Oratorio della Beata Vergine delle Grazie a Gadero 
Ieri (bisher) e ora (und jetzt):


 Pietà Progresso confuso nella decadenza


Glauben sie nicht, Herr Bundesrat dieses Dörfchen - das vor kurzem noch
eines der schlichtesten und schönsten war am Lago Maggiore, dieses
Dörfchen, das, am langsamen Übergang vom bäuerischen Nucleo zur
Zweitwohnwüste Kulturschaffende anzog wie Vladimir Rosenbaum,
Ben Nicholson, Werner Rings - glauben sie nicht, Herr Bundesrat, dieser
Weiler sei schon so pflegelos und so kaputt, dass ein gähnendes Loch in
der bröckelnden Fassade des 200-jährigen Kirchleins nunmehr Rücksicht-
nahme der Post nicht rechtfertige. Es gibt noch heimatbildende Flecken
hier, heuduftende Gassen unter haustragenden Bögen. Und eine Fernsicht,
die für die übelste Nah-Sicht Nachsicht heischt.

Das Oratorium, das während vieler Jahre dem weltlichen Briefverkehr
einen Einwurf offenhielt im geeweihten Gemäuer, hat den Affront dieser
gähnenden Höhlung nicht verdient.

Con cordiali saluti und freundlichen Grüssen,
Edouard Wahl, Consigliere comunale decano





Ergötzen am Schmerz
der Schwarzen






Handtuchwerfen im Tal des Sacro Monte ?



Die geplante eingleisige Privatbahn
Monorotaia in der Schlucht von
Brissagos Heiligem Berg - Sacro
Monte - hat für einen  grossen
Bahnhof mit Sekt, Dorfmusik und
redeschwingendem Bürgermeister,
der den Unternehmergeist und das
Steueraufkommen des auswärtigen
Bauherrn priese, nur geringe Chancen
jemals aufgegleist zu werden. Auch
eine nur kleine Endstation für das,
was Brissagos erstes und einziges
Bahngeleise werden sollte, steht
kaum in Aussicht. Die geplante
Talstation, die zu liegen hätte
kommen sollen zwischen den
Andachtstationen 13 und 14 des zur
Wallfahrtskirche Madonna addolorata
durchs Tal aufsteigenden Passions-
wegs, wird Pilger kaum je zu Neidern
von Schienenfahrern machen. Plan-
mässige  Endstation gibt es dennoch.
Endstation des Projekts.

Es hätte eine eigleisige Personenbahn
geben sollen, die eine schwerzugäng-
liche Villa oben hoch über dem
Taleinschnitt verbinden sollte mit der
öffentlichen Fahrstrasse tief unten
in diesem Tal. Das Trasse hätte durch öffentlichen Bergwald geführt, mit privater Einsteigevor-
richtung neben der öffentlichen Talstrasse und mit privaten Parkplätzen im öffentlichen Gehölz.

Projektierender Genius: ein Architekt aus Zürich. Auftraggeber: der Grundstückbesitzer oben
am Berg, mit Adresse in Zürich.

Bereits hatte sich das Municipio bereit erklärt, den kommunalen Waldboden für die Basisstation
des Monorailway und die privaten Parkplätze abzutreten - und sich im Baugesuch des Privaten
als Mitgesuchsteller positioniert. – Für die unversehrte Erhaltung der Sacro Monte-Schlucht
als Kulturerbe gab es Petitionen.

Inzwischen hat der Kanton Ticino das Municipio von Brissago auf dem Gesetzweg gezwungen
aus Gründen des Kultur- und Landschaftsschutzes, gegen das Projekt, dem dieses Municipio
gerne zugedient hätte, Opposition einzulegen.

Gegen den Einspruch kann der Gesuchsteller innert 15 Tagen an den Staatsrat rekurrieren.

Wird er es tun? Oder das Handtuch werfen?

Sie finden die Vorgeschichte auf Seiten < oggi nuovo II > , 20.03.2010 und <. Brissawizzi - Brissawitzi >, 20.03.2010






Kennst du das Land, wo eingeführte Palmen blühn ?







L’associazione velica Sailport-Brissago ricorda gli operai del mare
e dei laghi. Spesso schiavi.




Bandiera italiana a mezz'asta

il 28 aprile 2010, 65° anniversario dell'escuzione del Duce Benito Mussolini.
Bandiera in posizione di luto al Palazzo del Municipio di Cannobio.
Siuato al n° 2, Piazza Vittorio Emanuele III (dedicata al già re dell'Italia fascista
e imperatore d'Abissinia).

* Manifestazione araldica ?
* Sabotaggio ?
* Errore da un custode-alfiero ?

E tutto questo solo 3 giorni dopo che il 25 aprile, l'Italia ha commemorata
la liberazione antifaschista, ottenuto cobattendo dalla Resistenza, maggiormente socialista.




1° Maggio - Conferenza - Vortrag: CASTELLI DI CANNERO
Brissago Caffè Verbano ore 20:3o  -  Entrata libera






Von links eine
anscheinend
steife Brise
stretcht das
Fahnentuch
nach rechts.

Von rechts
angeblasen,
von wo die
Nachfolge
Merz' erwaret
wird, steht das
Banner auf
flatterhaft.



Den Widerstreit der Lüfte am Bundeshaus beweist mit einem Photo
die Tessiner Tageszeitung LaRegione, Ausgabe 22 März.

So nah beieinander zwei entgegengesetzte Luftströme - was dem
Schweizer nur müdes Blinzeln entockt -  macht andernorts die Luft
zwischendrin zum Auge des Orkans.

Sul Palazzo federale soffiano contemporaneamente due venti
opposti, Da sinistra: apparentemente inflessibile a tendere la
bandiera rigido come compensato. Dalla destra a raffiche, a far
sventolare.

La prova fotografica dell'esistenza da due venti opposti che insieme
battono sulle cupole del Palazzo federale, é stato fornito dal
quotidiano LaRegione, edizione del 22 aprile 2010, pagina 7.
  



Brutti tempi per principi azzurri


18.04.2010  Die Parkierwüste im  Bergdorf Gadero über Brissago, wo
voriges Jahr noch blühende Magerwiese stand, wird zur Todesstrecke für
die Kleintierwelt. Vorige Woche kollidierte ein Skorpion  mit dem Reifen
 eines einparkierenden Automobils (Siehe auch Seite <Flash>, 12.04.2010.
Jetzt wurde ein Frosch von einem unbekannten Fahrezug platt gewalzt.
Eine Amphibie, die wahrscheinlich unterwegs war zur Quelle (Bild) am
Fuss des Betonungeheuers. Vielleicht galt ihr Streben auch einer Barbie-
puppe, der sie im Tode jetzt gleicht.




Sechseläuten mit der Fraumünster-Zunft

Verstoss gegen die
Gleichberechtigung  der
Geschlechter.
Wo bleibt die Verbrennung
der Böggin?
Zürich grüsst den
zölibatgetragenen Himmel
Islands. Rauch zu Rauch
und Asche zu Asche.

 





17.04.2010

Reue-Andrang im Sündenpfuhl

ASCHE AUFS HAUPT

"Isländisch Moos"




Umweltkatastrophe

Wer ohne Asche ist
werfe den ersten Stein




Servietten-Knödel sind keine Mundtuch-Klösse

Da könnte - in Brissago - der Geissenpeter
vom Heidiland noch was hinzulernen,
gäbe es zum Hüten nachösterlicher Zicken
noch genügend Almgras auf den
vergandeten Bergwiesen über dem Lago
Magiore.

Bloss weil die Hebräer für den Auszug aus
Ägypten sich mit Ziegenfleisch Wegzehrung
anspeisten, gibt es an Schweizer Ostern für
„klor wajse tsigele“, für die weissen
Zicklein (Kletzmerlied) kein Pardon.
Schneeweisslein: ein paar Hüpfer auf der
 Märzwiese. Faust aus blauem Himmel.
Bleihammer auf den Kopf.  Kehle durchgeschnitten. Ausblutendes Kadäverlein. Ab auf
die Fliessbänder voll toter Gitzi. Leberlein zu Apetizern. Mit dem CH-Siegel glücklichen
Viehseins. Ende der Geissen mit dem roten Pass.

Beim deutschsprachig geführten Hotel der Sonderklasse am Dorfeingang von Brissago
riecht man den Braten wie aus dem Bundesbrief-Archiv: 

                                      „Das beste vom Schweizer Zieglein mit 
                              gebratenen Servietten-Knödel vom Tessiner Brot"

Foto: Bernd Altmeier












Vielleicht geht sie doch noch in Erfüllung die pränatal verstorbene Hoffnung von
Brissagos Bürgermeister Kuchler:  UNESCO-Mainstream in die friedvoll-schlafende
Kultur-Erbschaft Sacro Monte zu ziehen. 

Wie es schon zuvor seinem deutschen Amtskollegen, dem späteren, jüdischblütigen
Naziverfolgten, Ritter Hans von Marx, (Ober-)Bürgermeister von Bad Homurg (Taunus),
fast gelungen wäre. -  Ohne aussernationale Umschweife, direkt aus deutscher Kraft auf
deutschem Boden diesem fast gelungen wäre.

Ausgerechnet mit einer MONOROTAIA-Einschienenbahn. Und ausgerechnet in
Brüderlichkeit und Cochonnerie um 1907 mit Kaiser Wilhelm II., dem masslosen
Völkermörder der seinem Musik-Lakaien Ruggero Leoncavallo die gruslige Rolandstatue
nach Brissago geschickt hat (die jetzt beim Palazzo Branca die Strassenluft versäbelt). 
 
(Sodass keiner auf die Idee kommen könnte, dass es derselbe Brissagheser Reeder
Antonio Francesco Branca gewesen war, der im 17. Jahrhundert  den Palazzo
Branca 
 erbauen liess und im Sacro-Monte-Tal die Wallfahrtskirche Santa Maria Addolorata  gestiftet hat).

Um Fremdenmassen und deren Geld auf die Bad-Homburgschen Mühlen zu schleussen,
wollte Kaiser Wilhelm II. - 1907,  in der gleichen Zeit in der er in Deutsch-Südwestafrika
das Volk der Hereros im ersten Genocid des 20. Jahrhundert  vernichten liess  -  mit
Ritter von Marx die damals gerade erfundene Einschienenbahn-Monorotaia im Taunus
aufgleisen. – So was sich angucken zu können, brachte damals der dümmsten Bauer
grösste Kartoffeln ins Rollen.

Wenn technische Neugier auch heute noch fremde Massen anlockt zum Bestaunen
rollender Blechschlitten im Wald  -  dann dürfte, falls die Bahn Monortaia S. Maria
Adolorata –
Cadogno bewilligt wird, die Pinke-Zukunft der Sacro-Monte-Schlucht
besiegelt sein.  Reisebusse, Wegwerfbecher überall fürs rote  Wunderwasser der
Eisenquelle FonteVittorio. Beschallung von den Felswänden. Heimliche Gebetsfrevel der
Neider: unter den  Rollbahnsitzen möchten  mal die Rücklaufstopper durchdrehen.










So viel Bahnhof

Cadogno statt Himmelfahrt

Lesen Sie mehr dazu auf Seite <Brissavizi - Brissawitzi>   




Moneta: Impero romano . 193-211 -DC Itphallico Priapo


Biene (ape). Foto: <herata de>  /   Mediterrane Araukarie a Cannobio (it) Foto: wahl



 Regierungserklärungen:  Rechtswert zero.

Dies hat herausgefunden die Petitionskommission des Grossen Rates des Kantons Tessin. Das Gremium hatte die Frage einer Bürgerpetition zu prüfen: 

Durfte ein Regierunngsmitglied in öffentlichem Auftritt "Exemplarische Bestrafung" fordern? (Nachdem ein junger Mann, an einem Faschingsabend 2008 in Locarno von drei jungen Neuschweizern so misshandelt worden ist, dass er auf der Stelle das Leben verlor.)

Darf also ein regierender Staatsrat mittels öffentlichem Ruf nach "Exempla-rischer Repression" die Grundsätze der Gewaltentrennung und der vorläufigen Unschuldsvermutung missachten durch Vorverurteilung auf Plätzen und Strassen?

Trouvaille der Petitionskommission: "Das geäusserte Wunschdenken des Regierungsmitglieds könne keinesfalls missbräuchlich sein. Es drücke nur Hoffnung aus, geltendes Recht werde korrekt angewendet.

"Jedermann habe das Grundrecht , eigene Meinung zu offenbaren." 


Ucciso:
Damiano Tamagni
studente, tenente

 




Un bel trovato dalla Commissione delle Petizione del Gran Consiglio


Attenzione Cittadini, Giornalisti,  Genitori da vittime, Giurati, Vescovo !  -  Richieste d'espiazione da Palazzo Governo sono atti gratuiti !

Dichiarazioni pubblici – che fanno Consiglieri di Stato in situazioni tragici – sono diciture di niente, simile al santo che non vale la candela.

L’indomani dell’ uccisione di carnevale 2008 a Locarno, della cui fu vittime il giovani Damiano Tamagni, il Consigliere di Stato Luigi Pedrazzini, (direttore Dipartimento delle Istituzioni) ha pubblicamente reclamato  per i tre giovani autori (a radici d’immigrati) condanne esemplare.

Richiesta questa, apparentemente di peso governativo, che molti indossavano. E che fu ripetuto dal Vescovo Mons. Don Grampa, e nei discorsi dei funerali (e più tardi ancora nelle quinte del processo penale di gennaio 2009.)

Meravigliato da tanto dimenticanza del principio della separazione dei poteri e della presunzione d'innocenza, il sottoscritto (Consigliere comunale di Brissago, Edouard Wahl) ha in data del 14 febbraio 2008 inoltrato al Gran Consiglio una Petizione “Giustizia e pene esemplari”. Domanda:

“se nel caso che un Consigliere di Stato abbia abusato del suo potere, il Gran Consiglio può domandare a tale membro del Governo di distanziarsi pubblicamente di quanto da lui reclamato”

Con 13 firme, di cui due “con riserva” (Lepori e Cavalli) –  la Commissione delle petizioni e dei ricorsi chiede al Gran Consiglio di ritenere evasa la petizione. Conclusione.

“…l’auspicio formulato dal Consigliere di Stato non può essere in alcun modo abusivo, bensi semplicemente quale espressione di un desiderio di vedere applicato in modo coretto la legge in vigore “.

“…in ogno caso , in applicazione del fondamentale diritto di esprimere la propria opinione, chiunque, in maniera generale, ha la facoltà di palesare il proprio pensiero”.